Eigentum sichern
Dieser Artikel enthält Werbe-Links* und/oder werbende Inhalte. Mehr dazu erfährst Du hier!


Was wäre wenn?
…Wenn wir nach einer Wanderung oder einer Reise nach Hause kämen und das Haus abgebrannt wäre?
…Wenn das Haus unter Wasser stünde?
…Wenn all unsere Elektrogeräte durch einen Blitzschlag kaputt gegangen wären?
…Wenn wir ausgeraubt worden wären?

Mal ehrlich… an all diese Dinge denken wir eigentlich recht wenig. Geht es los auf eine Wanderung oder Reise, sind die Vorfreude und die Aufregung meistens so groß, dass wir an diese Dinge einfach nicht mehr denken.

Und wenn wir doch einmal an diese Eventualitäten denken, dann tun wir sie mit einem „so etwas passiert MIR doch nicht“, einem „das ist doch total unwahrscheinlich, dass das passiert“ oder einem „es wird schon alles gut gehen“ ab.

Schließlich ist ja auch bisher immer alles gut gegangen…

Wenn unsere Eltern uns dann darauf aufmerksam machen, dass wir an diese Dinge denken sollen, empfinden wir diese Ratschläge als lächerlich und winken ab.

Doch was wäre, wenn tatsächlich einmal etwas passieren würde? Wenn der, so unwahrscheinliche Fall, am Ende doch eintritt?

Dann sind wir am Boden zerstört und wünschten uns, dass wir doch schon vorher Maßnahmen ergriffen hätten, die das Ganze verhindert hätten…

Denn so schwer und kompliziert ist es eigentlich gar nicht. Mit einem kleinen Aufwand können wir unser Hab und Gut sichern und beruhigt in den Urlaub fahren oder Wandern gehen.

Wir möchten euch heute ein paar Möglichkeiten vorstellen, wie du genau diese Sicherheit für dich und deine Sachen erreichen kannst.

Eigentum sichern – Schütze deine Sachen vor Feuer

Du denkst jetzt vielleicht, „warum sollte ein Feuer entstehen, wenn ich doch gar nicht zu Hause bin?“. Klar, die Wahrscheinlichkeit, dass ein Feuer entsteht, ist geringer, wenn du nicht zu Hause bist, aber das heißt noch lange nicht, dass nicht doch eins entstehen kann.

Mit ein paar kleinen Tricks kannst du das Risiko für ein Feuer aber trotzdem minimieren oder dich zumindest absichern, für den Fall, dass doch einmal eins ausbricht.

Stelle den Strom ab, bevor du für längere Zeit das Haus verlässt

Den Strom abzustellen spart dir nicht nur Geld, du verhinderst so aber auch, dass ein Kurzschluss in einer deiner Stromleitungen ein Feuer auslöst.

Installiere einen Rauch- oder Feuermelder

Baue auf jeden Fall Rauch- oder Feuermeldung in dein Haus ein. Es gibt die verschiedensten Ausführungen. Die einfachste Variante piept, sobald sich ein Feuer oder Rauch bilden. Natürlich bringt dir das nicht viel, wenn du selbst nicht zu Hause bist, aber vielleicht wird ja so schon mal ein Nachbar darauf aufmerksam. Informiere deine Nachbarn vor deiner Abreise auch darüber und hinterlasse einen Schlüssel, damit deine Nachbarn schnell in deine Wohnung gelangen, für den Fall, dass sie ein Piepsen hören.

Die nächste Variante des Feuermelders ist die, bei der du über eine Handy-App darüber informiert wirst, dass der Feuermelder piept. So hast du, egal wo auf der Welt du auch gerade sein magst, die Möglichkeit, direkt bei der Feuerwehr zu Hause anzurufen und sie zu deinem Haus zu schicken.

Extratipp: Speicher dir die Nummer der Feuerwehr auf jeden Fall vorher ab, denn die 112 funktioniert dann natürlich nicht, weil du nicht die Feuerwehr an deinem aktuellen Standort erreichen möchtest, sondern die Feuerwache in deinem Heimatort.

Wenn du es ganz professionell möchtest, kannst du auch einen Feuermelder installieren, der direkt einen Alarm bei der lokalen Feuerwehr auslöst. So musst du selbst nichts weiter tun, sondern alles passiert ganz automatisch.

Trotzdem sei gesagt: Selbst wenn die Feuerwehr ausrückt und schnell vor Ort ist, ist es nicht gesagt, dass du alle deine Sachen schützen kannst, aber du erhöhst immerhin die Wahrscheinlichkeit dafür.

Eigentum sichern – Schütze deine Sachen vor Wasser

Genau wie beim Feuer, kann es auch zu einem Wasserrohrbruch kommen, der dein Hab und Gut beschädigen oder zerstören könnte.

Im Gegensatz zum Feuer halten viele dies aber für sehr unwahrscheinlich oder denken erst gar nicht daran, dass so etwas passieren könnte.

Ich erinnere mich immer wieder daran, wie oft mein Vater mich, vor einer Reise oder einer Wanderung, darauf aufmerksam gemacht hat, dass ich doch bitte das Wasser abstellen solle. Er selbst ist Heizungs- und Sanitärmeister, aber ich habe das immer für viel zu übertrieben gehalten!

Aber so ein Wasserschaden kann fast genau so viel Schaden anrichten, wie ein Feuer, wenn wir ihn nicht rechtzeitig bemerken. Steht das Wasser erst einmal in deiner Wohnung, fängt es recht schnell an zu schimmeln. Alle Sachen, die direkt im Wasser stehen oder liegen, kannst du eigentlich direkt entsorgen, weil sie sich mit Wasser vollgesogen haben. Die darüber liegenden Dinge, könnten ggf. vor der Feuchtigkeit gerettet werden, wenn wir sie schnell schützen.

  • Wie kann es denn aber nun zu einem Wasserschaden kommen?
    Rohrbruch (zum Beispiel, wenn im Winter die Leitungen einfrieren) – wird auch nicht unbedingt von außen von anderen gesehen
  • Überschwemmung durch zu viel Regen oder Wasser aus Flüssen
  • Du hast vor der Abreise vergessen einen Wasserhahn zuzudrehen (ok, ich gebe zu, dass das die unwahrscheinlichste Möglichkeit ist, aber manchmal sind wir eben mit unseren Gedanken so weit weg, dass wir so etwas vergessen…)

Was kannst du also tun, um dein Hab und Gut vor Wasser zu schützen?

Drehe den Haupthahn zu

Diese einfache Methode ist eine, die oftmals vergessen wird. In der Aufbruchstimmung denkst du vielleicht nicht mehr daran, aber es kann einen riesigen Unterschied machen, einfach den Haupthahn zuzudrehen.

Installiere Grohe Sense** und werde direkt über dein Handy informiert

Genau wie beim Strom, gibt es inzwischen auch ein Warnsystem für Wasserschäden. Grohe ist Vorreiter auf diesem Gebiet und hat kürzlich einen Sensor entwickelt, mit dem du beruhigt das Haus verlassen kannst und dir keine Sorgen mehr um einen unbemerkten Wasserschaden machen musst.

Wir durften den Grohe Sense* direkt nach der Veröffentlichung testen und möchten euch ganz kurz vorstellen, wie das Ganze funktioniert:

Im Prinzip ist es genau so, wie bei einem Feuermelder, nur, dass der Grohe Sense** eben nicht an der Zimmerdecke angebracht, sondern auf dem Boden installiert wird.

Du kannst den Sensor bei der Installation ganz einfach mit deinem Handy verbinden. Dafür musst du dir nur die entsprechende App herunterladen, ein Profil anlegen, die Batterien in den Sensor einlegen und über ein W-Lan die beiden Geräte miteinander verbinden.

Im Falle eines Wasserschadens fängt der Sensor erst einmal an, rot zu blinken. Im zweiten Schritt, wird dann auf deinem Handy von der App ein entsprechender Alarm ausgelöst. So wirst du, egal, wo auf der Welt du auch gerade bist, direkt über den Schaden informiert und kannst entsprechende Maßnahmen treffen.

Es könnte zum Beispiel eine Person in deiner Nachbarschaft, ein Freund oder ein Verwandter, schnell zu deinem Haus / deiner Wohnung fahren und nachschauen, was das Problem ist. Oft können größere Schäden vermieden werden, wenn man schnell genug eingreift.

So kannst du deinen Urlaub oder deine Wanderung genießen, ohne dir ständig Sorgen machen zu müssen, bei deiner Rückkehr zu Hause eine böse Überraschung vorzufinden.

Mehr über den Grohe Sense und wie er funktioniert, erfährst du in unserem Video, in dem wir das Gerät für dich auf Herz und Nieren getestet haben:

So sichern wir unser Haus mit Grohe Sense, wenn wir wandern gehen {Werbung}

Dein Datenschutz ist uns wichtig: Deshalb benutzen wir ein Plugin, welches verhindert, dass deine Daten bereits mit dem Aufrufen unserer Webseite automatisch an YouTube weitergegeben werden. Erst mit dem Klick auf das Video wird eine Verbindung zu YouTube hergestellt.

Eigentum sichern – Schütze deine Elektrogeräte vor Blitzschlägen

Wenn wir das Haus für eine längere Zeit verlassen, stellen wir immer sicher, dass all unsere wichtigen Elektrogeräte entweder komplett vom Netz genommen werden, oder dass sie nur an Steckdosen angeschlossen sind, die eine spezielle Blitzsicherung haben.

Solltest du die Möglichkeit haben, installiere vorsorglich auch einen Blitzableiter. In neueren Gebäuden ist das Standard, bei älteren nicht unbedingt.Gerade in älteren Häusern solltest du nicht davon ausgehen, dass die Steckdosen so weit gesichert sind, dass angeschlossene Geräte von einem Blitzschlag nicht getroffen werden können. Wenn du zur Miete wohnst, erkundige dich, ob entsprechende Vorkehrungen getroffen wurden und rege an, diese zu treffen, falls das bisher noch nicht geschehen ist.

Und es wäre doch ziemlich schade, wenn unsere Elektrogeräte durch so etwas zerstört würden.

Auch, wenn es bei unserer Abreise nicht danach aussieht und wir nur kurze Zeit weg sind, ein Gewitter kann innerhalb kürzester Zeit aufziehen und über unser Haus hinwegfegen. Oftmals lassen sich Gewitter auch nicht wirklich vom Wetterdienst vorhersagen, weil sie eben punktuell und plötzlich auftreten können.

Treffe also entsprechende Vorkehrungen, damit dir das nicht passiert.

Eigentum sichern – Schütze dein Haus vor Einbrüchen

In vielen Orten haben die Einbruchszahlen in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Deshalb ist es um so wichtiger, dass du dich entsprechend davor schützt.

Wir haben einmal ein paar Methoden zusammen gestellt, die dich vor Einbrüchen schützen können:

Lasse alle Rollläden herunter

In der Regel haben die heutigen Fenster bereits einen hohen Einbruchschutz. Doppelt hält aber bekanntlich besser. Herunter gelassene Rollläden verhindern also schon mal von vorn herein, dass ein Einbrecher ans Fenster gelangt bzw. erschweren dies.

Hast du elektrische Rollläden, kannst du sie vielleicht so programmieren, dass sie zu bestimmten Zeiten automatisch hoch und runter gehen. Oder du fragst Nachbarn / Freunde / Familie, ob sie die Rolläden regelmäßig hoch und runter lassen könnten. Wenn sie eh zum Blumen gießen und zum Briefkasten leeren kommen, könnten sie das gleich schnell mit erledigen.

Installiere Sicherheitsschlösser

Es empfiehlt sich außerdem, Sicherheitsschlösser an Türen und Fenstern zu installieren, die es einem möglichen Einbrecher erschweren, das Schloss aufzubrechen.

Lasse keine Wertgegenstände offen sichtbar herumliegen

Wie im Auto auch, solltest du Wertgegenstände am besten in einen Schrank oder an einen anderen Ort legen, der nicht von Außen sichtbar ist. Ein Einbrecher hat natürlich ein größeres Interesse, seinen Einbruch durchzuziehen, wenn er von außen schon sehen kann, was es bei dir alles zu holen gibt. Viele Wertgegenstände, wie Laptop, Handy, Kamera etc. hat man ja auch eh schon in der Regel im Urlaub mit dabei.

Informiere deine Nachbarn über deine Abwesenheit

Informiere deine Nachbarn auf jeden Fall über deine Abwesenheit. Sag ihnen, wie lange du weg sein wirst und teile ihnen mit, wie sie dich im Notfall erreichen können. Das hilft nicht nur bei möglichen Einbrüchen, sondern auch bei Feuer oder einem Wasserschaden. Hinterlasse am besten auch einen Schlüssel, damit deine Nachbarn im Notfall schnell Zugang zum Haus / zur Wohnung haben.

Solltest du deine Nachbarn nicht kennen oder ihnen nicht vertrauen, solltest du aber auf jeden Fall Freunde oder Verwandte informieren und dort einen Schlüssel hinterlegen. Bitte sie außerdem, in regelmäßigen Abständen zu schauen, ob bei dir zu Hause alles in Ordnung ist. Bei der Gelegenheit können sie auch gleich deinen Briefkasten leeren.

Installiere eine Alarmanlage

Wie bereits beim Feuer- und Wassermelder, besteht auch in diesem Fall die Möglichkeit, eine Alarmanlage im Haus oder in deiner Wohnung zu installieren, die ausschlägt, sobald eingebrochen wird. Auch hier kannst du wieder zwischen verschiedenen Varianten wählen. Einige geben nur ein lautes Warnsignal ab, was andere auf die Situation aufmerksam macht und einen Einbrecher abschreckt. Andere sind digital mit deinem Handy oder direkt mit einem Sicherheitsdienst verbunden, so dass du entweder selber jemanden hin schicken kannst, oder voll automatisch schnell jemand vor Ort ist.

Generell wirst du einen Einbruch nie zu 100% vermeiden können, aber du kannst es einem potenziellen Einbrecher mit diesen kleinen Tricks erheblich erschweren und ihn dadurch vielleicht eher zum Aufgeben bringen. Um so länger und aufwändiger es ist, um so höher wird natürlich auch das Risiko für den Einbrecher, gesehen oder ertappt zu werden. Das schreckt ab und verringert so das Einbruchrisiko für dich.

Eigentum sichern – Checkliste für deine nächste Reise oder Wanderung

Du siehst also, passieren kann verdammt viel, aber wir haben gleichzeitig auch verdammt viele Möglichkeiten, Schlimmeres zu verhindern und vorzubeugen.

Damit du bei deiner nächsten Reise oder Wanderung auf der sicheren Seite bist, haben wir dir hier eine kleine Checkliste zusammen gestellt, mit der du dein Hab und Gut vor der Abreise schützen kannst:

  • Strom abgestellt?
  • Wichtige elektronische Geräte vom Netz genommen?
  • Sicherheitssteckdosen eingeschaltet?
  • Alle Geräte ausgeschaltet?
  • Feuermelder eingeschaltet?
  • Wasserhauptleitung zugedreht?
  • Alle Wasserhähne zugedreht?
  • Grohe Sense** installiert und eingeschaltet?
  • Rolläden heruntergelassen?
  • Wertgegenstände hinter verschlossenen Türen?
  • Nachbarn/Freunde/Verwandte informiert?
  • Ersatzschlüssen bei jemandem hinterlegt?
So schützt du dein Hab & Gut, wenn du beim #Wandern bist!Click To Tweet

Wie sicherst du dein Hab und Gut, wenn du auf Reisen oder beim Wandern bist? Verrate es uns in den Kommentaren!

Dieser Post ist mit freundlicher Unterstützung der Firma Grohe entstanden, die uns den Grohe Sense zum Testen kostenlos zur Verfügung gestellt haben. Unsere Meinung bleibt davon jedoch unberührt.

Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast uns hier auf unserem Blog zu besuchen. Falls es dir gefallen hat freuen wir uns wie immer darüber wenn du anderen davon erzählst!

Photo by Inspiration de on Unsplash


Wann fängst du mit dem Wandern an?

Wandern für Anfänger - Die hohe Kunst Berge zu erobern - CoverIn meinem Buch „Wandern für Anfänger“* teile ich mein gesamtes Wissen zum Wandern, das ich mir in mehr als 5 Jahren Wandererfahrung angeeignet habe.

Wenn du also mehr darüber wissen möchtest, dann findest du hier weitere Informationen zum Buch. Seit dem 31. August 2017 ist es auf Amazon* sowohl als Ebook als auch als Taschenbuch erhältlich.

Zur Taschenbuch-Ausgabe geht es hier entlang* und für die Kindle-Ebook Variante klickst du hier*.

Solltest du kein Kindle haben, das Buch aber trotzdem auf einem E-Reader lesen wollen, schreib mir sehr gerne eine Email und wir finden ganz sicher eine Lösung.

Wandern fuer Anfaenger Buch - Jana Heinzelmann - A Tasty Hike

Bei den mit Sternchen* gekennzeichneten Links im Artikel handelt es sich um Affiliate-Links. Solltest du darüber ein Produkt kaufen ändert sich dadurch für dich absolut gar nichts. Du unterstützt uns damit aber mit einer kleinen Provision, die wir vom Shop erhalten. Dadurch sind einige unserer Kosten für diesen Blog gedeckt. Vielen Dank an alle, die uns auf diesem Wege bereits unterstützt haben! 

Noch persönlicher – die A Tasty Hike Wanderpost

Kennst du schon unsere A Tasty Hike Wanderpost? In regelmäßigen Abständen (ca. alle 2 Wochen, manchmal häufiger, manchmal auch seltener, je nachdem, wie oft wir dazu kommen und wie viel es zu berichten gibt) verschicken wir unsere Wanderpost an Wanderliebhaber.

Wir erzählen dir als erstes, was bei uns passiert, welche Reisen und Wanderungen geplant sind, welche Neuerungen es hier auf dem Blog oder auch auf unserem YouTube Kanal gibt und was eben sonst noch so alles passiert hinter den Kulissen!

Abonnenten unserer Wanderpost sind auf jeden Fall immer bestens informiert und die Ersten, die es erfahren, wenn es etwas Neues gibt!

Bist du mit dabei?

>>> Dann kannst du jetzt hier unsere Wanderpost abonnieren! <<<